Unternehmenskultur mit #OZZeffekt

Die Gestaltung der Unternehmenskultur ist ein kontinuierlicher Prozess der Weiterentwicklung in vielen kleinen Schritten. Um vorhandene, oft nicht sichtbare Werte und Denkmuster aufzubrechen, braucht es Geduld und Ausdauer. Nur so kann eine langfristige Veränderung erreicht werden, die zum gewünschten Ziel führt.

Wir sind gefangen in einem Ablauf, der im 19. Jahrhundert zur Optimierung von Maschinen entstanden ist. Im Industriezeitalter war man erfolgreich und konnte die Produktivität steigern, in dem man Arbeitsprozesse unterteilt und perfekt aufeinander abgestimmt hat. Zu dieser Zeit gab es EIN Produkt und eine Produktionsstraße und diese wurde über Generationen hinweg optimiert.

So funktioniert die Welt heute nicht mehr. Wir brauchen aufmerksame Menschen, die Chancen erkennen! Wir brauchen Organisationen, die mit Veränderungen umgehen können. Wir brauchen Menschen, die an ihre Kompetenzen glauben und die in einem Team arbeiten, welches sich gegenseitig unterstützt und Spaß daran hat eine lebenswerte Zukunft zu gestalten.

Die Basis für einen erfolgreichen Wandel findet sich in der Unternehmenskultur wieder!

"Verändere Deine Unternehmenskultur mit #OZZeffekt"

Was ist gemeint mit #OZZeffekt? OZZ steht für die Abkürzung von drei Bereichen, die wesentlich zur Wirksamkeit bei der Entwicklung einer Unternehmenskultur beitragen:

1. Optimismus (O)

Vision und Werte im Unternehmen sind auf eine positive Zukunft ausgerichtet. Sie geben Ihren Mitarbeitenden die Chance, einen gewissen Stolz für ihre Tätigkeit zu entwickeln und tragen vielleicht sogar dazu bei, die Welt ein Stückchen besser zu machen. Die Kommunikation zu ihren Mitarbeitenden ist spannend, transparent und gespickt mit motivierenden Erfolgsgeschichten.

 

2. Zutrauen (Z)

Mitarbeitende handeln proaktiv und eigenverantwortlich an der persönlichen Entwicklung als auch an der Optimierung und Weiterentwicklung des Unternehmens. Sie sind in der Lage, Ideen zur Verbesserung einzubringen, freiwillig an Projekten mitzuarbeiten und sich die dafür nötigen Kompetenzen anzueignen. Reflexionsmeetings und Feedback sind fixer Bestandteil in der Zusammenarbeit, um sich gegenseitig zu stärken.

 

3. Zusammenhalt (Z)

Sich "wohlfühlen" hat viel mit physischer als auch psychischer Gesundheit zu tun. Ein Arbeitsumfeld in dem jeder "Mensch sein darf" reduziert Belastungen und sorgt für mehr Verbundenheit im Team. Rücksicht auf individuelle Rahmenbedingungen ist in der Unternehmenskultur verankert und führt nicht zu Neid und Missgunst, sondern zu Freiheit und Unterstützung.

Haben Sie Lust bekommen, Ihre Unternehmenskultur weiterzuentwickeln?