Warum ist es wichtig, sich aktiv mit Unternehmenskultur zu beschäftigen?

Dr. Markus Ebner (www.perma-lead.com) ist Wirtschafts- und Organisationspsychologe. Seine Methoden überprüft er durch wissenschaftliche Forschungen und kann somit mit bestem Gewissen sagen, was sich positiv auf den wirtschaftlichen Erfolg auswirkt, und was nicht.



Ich glaube mal grundsätzlich, dass Kultur ja immer im Wandel ist, also gerade wenn wir z.B. im Arbeits- und Organisationsleben uns ansehen was waren die Werte vor 20 Jahren ... vor 40 Jahren ... vor 60 Jahren, dann unterliegen wir einem stetigen Kulturwandel. Die Umgebungsbedingungen ändern sich, die Rahmenbedingungen, das was Menschen sich erwarten, welchen Umgang Menschen miteinander als normal, gesund, wertschätzend erleben - unterliegt einer stetigen Änderung. Deswegen bin ich der Überzeugung, dass wir in einem permanenten Kulturwandel leben und daher eigentlich die einzige Konstante in dem Bezug natürlich auch der Wandel ist.


"Kulturwandel passiert sowieso, da muss ich mich ja eigentlich gar nicht aktiv drum kümmern. Siehst Du da ein Risiko drinnen?"


Das Risiko würde ich sehen wenn jemand sagt: "Ich muss mich nicht aktiv darum kümmern!" Das sehe ich jetzt mal zumindest aus zwei Aspekten. Der eine Aspekt ist, jeder von uns ist ja auch Teil des Wandels, somit ist ja auch die Frage: "Wohin möchte ich mich wandeln? Wie passt das mit meinem eigenen Wertesystem zusammen?"


Ich würde aus der Perspektive heraus auch sagen, der Wandel ist ja nicht etwas der uns alle in exakt gleicher Form betrifft, weil wir sind ja auch eine diverse Gesellschaft, somit haben wir auch unterschiedliche Varianten von Wandel die wir erleben, das wäre für mich der eine Aspekt.


Ja, um den Wandel muss man sich kümmern, weil man muss den Wandel natürlich auch selbst mitgestalten.


Der andere Aspekte den beziehe ich sehr stark aufs Arbeitsleben. Für Unternehmen ist schon sehr wichtig den Kulturwandel auch aktiv nicht nur mit zu steuern sondern auch zu erkennen und zu sehen. Wenn man sich z.B. Ansieht was waren so typische Beweggründe, was Menschen vor 20 Jahren dazu bewogen hat, sich für einen Arbeitsplatz zu entscheiden, dann waren das z.B. überwiegend Gründe die mit ökonomische Faktoren auch zusammen gehangen sind. Was sind Gründe die heute Menschen bewegen sich für einen Arbeitsplatz zu entscheiden.


Wenn wir uns da die Forschung dazu ansehen, dann sieht man z.B. für junge Menschen ist es sehr sehr wichtig, dass sie sich dort selbst entfalten können. Wenn ich als Unternehmen jetzt im Management überwiegend Menschen sitzen habe, die 40 + sind oder vielleicht sogar 50+ sind, wenn die nicht aktiv sich ansehen, welchen Wandel wir hier haben, und was derzeit Menschen für Werte haben, auch in Bezug auf den Arbeitsmarkt, die ich ja letztendlich für mein Unternehmen gewinnen möchte, dann mache ich falsche Voraussetzungen. Deswegen glaube ich, dass es je nachdem welche Position man in der Gesellschaft innehat. es sehr sehr wichtig ist, sich aktiv mit dem Thema auseinanderzusetzen.


Wenn wir hier noch ein bisschen in der Logik von Unternehmen bleiben, der Bewerber:innen Markt trocknet aus, wenn man sich die Geburtenanzahlen ansieht, dann sieht man, es ist gar nicht so einfach, weil alle im gleichen See fischen, wenn man so will.


Wenn ich hier kein Verständnis dafür habe, was die Kultur ist der z.B. 16-Jährigen, die eine Lehre beginnen möchten, oder die Kultur ist der 24-25 Jährigen, die gerade ihr Studium abgeschlossen haben, aber die ich in mein Unternehmen bekommen möchte, dann kann ich dort nicht andocken und bin wahrscheinlich als Unternehmen überhaupt gar nicht sexy für die Zielgruppe, wenn ich mit einer Kulturlogik meiner Altersgruppe da jetzt hineingehen würde.

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

© 2021 by SMART + CLEVER