top of page

So führen Sie ein Mehr-Generationen-Team

Zahlreiche Arbeitswelten sind heute mit einer Mehrgenerationenstruktur von Arbeitskräften konfrontiert, die jeweils unterschiedliche Anforderungen und Neigungen bei der Erfüllung ihrer alltäglichen Aufgaben aufweisen.


Der Zugang zum Thema Arbeit könnte unterschiedlicher nicht sein. Die Generation Z spricht von der Work-Life-Balance und ist auf der Suche nach dem Sinn, während immer noch Generationen am Werk sind, die den Aufbau der Wirtschaft nach dem Weltkrieg miterlebt haben und deren Erfolgsformel auf Arbeit = Leistung / Zeit beruht.


So unterschiedlich wie diese Ansichten gestaltet sich auch der Arbeitsalltag und prallt auf Gegensätze, wie sie früher nicht vorhanden waren.

Verständnis füreinander schaffen ist der Schlüssel zum Erfolg

Wir haben binäre Denkmuster. Wir denken in „schwarz-weiß“ – „groß-klein“ – „Mann-Frau“ und vor allem in „richtig-falsch“. Ich behaupte, dass es viele Zustände dazwischen gibt, die wir bereit sein müssen, zu erkunden.


Eine Vorgehensweise zur Lösung eines Problems in den 90-er Jahren, kann heute immer noch stimmen, aber es gibt ganz sicher viele Schritte, die durch die Digitalisierung oder andere Entwicklungen beschleunigt wurden.


Denken Sie nur daran, was es früher bedeutet hatte, eine Abschlussarbeit an der Uni zu schreiben. Stunden über Stunden in der Bibliothek zu verbringen, um Material zu recherchieren. All das Wissen steckt heute in unseren Mobiltelefonen. Dafür haben wir heute andere Probleme, an die wir früher vielleicht nicht gedacht haben, wie zum Beispiel eine Informationsflut, die uns zum Fokussieren zwingt.


Da verschiedenen Altersgruppen unterschiedliche Herangehensweisen an Aufgaben haben, sollten diese wahrgenommen werden. Es ist notwendig, eine starke Teamführung zu haben und Zeit in die Zusammenarbeit zu investieren. Nur das Herunterbrechen von großen Aufgaben in kleine Projektschritte bringt „Licht ins Dunkel“ und schafft Verständnis füreinander.


Schon das Nachfragen „Wie meinst Du das genau?“ anstatt schon nach einem Wort zu interpretieren hilft ungemein, denn die Interpretation geht meist schief.


Stellen Sie sich folgende Situation vor: Ihr Chef möchte mit Ihnen über die Aufgaben der kommenden Wochen sprechen. Ihr Chef denkt dabei an einen persönlichen Termin im Besprechungsraum.


Sind Sie aus der Generation X denken Sie sich vielleicht „Warum schreibt er mir nicht einfach ein Mail?“

als Mitarbeiter:in der Generation Millennials antworten Sie ihm per Sofortnachricht, und als Generation Z geben Sie ihre Aufgaben in Slack ein oder starten eine Onlinebesprechung.


Alle diese Varianten werden von ihrem Chef als nicht ausreichend wahrgenommen, und genau da liegt der Schlüssel zum Erfolg. Es ist nicht weniger wertschätzend oder arbeitseifrig, es ist einfach nur eine andere Art zu arbeiten!


👉 Wenn Sie etwas nicht verstehen, fragen Sie nach!

👉 Versuchen Sie die Vorteile an andersartigen Arbeitsweisen zu sehen und das Beste aus allen Welten zu vereinen!

👉 Wir brauchen alle Arbeitskräfte!

26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page